SC Bönigen News

Startseite

News

Verein

1. Mannschaft

2. Mannschaft

Sponsoren

Veranstaltungen

Fussballturnier

Galerie

Kontakt

Links

50 Jahre SCB

Archiv

Hüpfburg mieten

» Die letzten 20    » Die letzten 50    » Die letzten 100    » Alle

13.02.2019
2. SC Bönigen Ehemaligen Treffen
Das 2. SC Bönigen Ehemaligen Treffen ging am Freitag über die Bühne. "Äs het mega gfägt euch aui wieder mau zgseh!!"

Mit über 35 Anmeldungen konnte die Teilnehmerzahl gegenüber dem initialen Anlass vom 2018 um fast 400% gesteigert werden. Was uns vom Organisationskomitee sehr erfreut hatte und für weitere Treffen sehr motivierend ist! Dieser Anstieg der Teilnehmerzahl ist vor allem auf das ausgewählt Datum zurückzuführen, da dieses Jahr weder ein Skirennen stattfand noch die 2. Mannschaft ein Spiel hatte. Zudem denken wir, dass der Freitagabend tendenziell besser passt. 

An dieser Stelle möchte ich dem SCB-Präsidenten Oli Gresch für die gesponserten 5 Harrassen Bier vom Klub und Fred Feuz für die feine Partyzüpfe herzlich danken.

Das Ziel für uns ist, dass der Anlass weiter wachsen kann. Aus diesem Grund möchte ich euch bitten weitere Personen zu melden, welche mindestens 1 Mal in der 1. Mannschaft beim SC Bönigen gespielt haben. Meldet den Spieler mit Namen, Natelnummer und Emailadresse, ihr könnt dies gleich über die Webseite des SC Bönigen machen oder auf die Emailadresse kontakt@scboenigen.ch

Wir freuen uns auf das 3. Ehemaligen Treffen 2020.

Besten Dank
Sportliche Grüsse 
Organisationskomitee SC Bönigen ehemaligen Treff 
Daniel Weber/Patrik Kobel


SC Bönigen


SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen

11.02.2019
SC Bönigen II siegt gegen den EHC Haslital ...
Im letzten Auswärtsspiel der Saison 2018/2019 spielten die Böniger im Derby gegen den EHC Haslital. Der SCB nahm sich vor, Revanche für die Niederlage im Hinspiel zu nehmen.

Das erste Drittel blieb torlos, der EHC Haslital hatte aber etwas die deutlicheren Chancen. Es waren aber die Böniger welche durch Jan Luginbühl in der 31. Minute in Führung gingen. Die Freude währte aber nicht lange, 9 Minuten später glich die Heimmannschaft das Spiel wieder aus. Mit dem Resultat von 1:1 ging es in die zweite Pause.


SC Bönigen
Was genau Coach Oli Gresch und Captain Thomas Beugger ausgeheckt haben wissen wir nicht, aber es hat den Sieg gebracht. (Foto: SC Bönigen)

Der SC Bönigen war gezwungen die Mannschaftsaufstellung anzupassen, hatte sich doch mit Matthias Winterberger ein weiterer Spieler verletzt. Die Umstellungen und das grosse Engagement im 3. Drittel brachten schlussendlich den Sieg. In der 42. Minute war es der Captain Thomas Beugger, welcher den SCB mit 2:1 in Front brachte. Es musste aber weiter gezittert werden. Würden die Böniger die knappe Führung über die Runde bringen? Die Erlösung brachte Walter "Laser Wulla" Willener mit seinem Weitschuss zum 3:1. Endgültig entschieden war das Spiel als Patrick Feller in der 58. Minute zum 4:1 traf.



10.02.2019
Der SC Bönigen I übersteht die 1. Playoffrunde problemlos (Bericht)
SC Bönigen souverän im Playoff-Halbfinal
Die Mannschaft schlägt den EHC Boll im dritten Spiel der Viertelfinal-Serie. Im Halbfinal wartet nun der HC Mühlethurnen.

SC Bönigen
Zufriedene Gesichert nach dem Einzug in die Playoff Halbfinals (Foto: Renata Schmied)

Nach zwei souveränen Siegen, im Startspiel zu Hause mit 9:0 und auswärts 2:7, wollte die Böniger Mannschaft im dritten Spiel nichts mehr anbrennen lassen und die Serie vorzeitig beenden. Wichtig für das Team um Headcoach Thomas Zurbrügg war, wie schon in den anderen Spielen, der Start in dieses Spiel. Und so ging das Heimteam von Anfang an druckvoll in die Partie und brachte die Gäste mit einem aggressiven Forechecking sofort in Bedrängnis.

Die Hausherren kamen so in der Anfangsphase zu mehreren guten Torchancen, die der Gäste-Goalie aber vorerst noch abwehren konnte. In der sechsten Spielminute gab es dem Druck der Heimmannschaft nichts mehr entgegenzusetzen, und der SC Bönigen ging hochverdient in Führung. Remo Bohren konnte am schnellsten nachsetzen und buchte für sein Team das 1:0. Der SC Bönigen machte weiter Druck, musste den Gästen aus Boll aber durch kleine Unachtsamkeiten in der Defensive die eine oder andere Konterchance zulassen, die aber den sicher aufspielenden Goalie Luki Widmer im Böniger Kasten nicht zu beeindrucken vermochten. In der 17. Spielminute konnte sich das Heimteam für den hartnäckigen Aufwand mit dem zweiten Tor belohnen. Philip Stucki traf aus spitzem Winkel herrlich ins Lattenkreuz und brachte sein Team mit dem 2:0 in die erste Pause.

Captain trifft zum Schluss
Im zweiten Drittel ging das Spiel ähnlich weiter aber nicht mit der letzten Konsequenz des Heimteams, den dritten Treffer zu erzielen. Und so waren es in der 30. Spielminute plötzlich die Gäste, die zum überraschenden Anschlusstreffer kamen. Das Böniger Team liess sich aber nicht beeindrucken und powerte munter weiter. Nur das dritte Tor wollte nicht fallen, und der EHC Boll blieb mit weiteren Konterchancen immer wieder gefährlich. In der 39. Spielminute hatte das Heimteam noch eine Unterzahlsituation zu überstehen, in der sie die Scheibe aber immer wieder souverän aus der eigenen Zone brachten. 48 Sekunden der Unterzahl waren gespielt, als Remo Bohren in der gegnerischen Zone einen Querpass vom Gegner abfangen konnte und mit einem «Shorthänder» und seinem zweiten Tor an diesem Abend zum vorentscheidenden 3:1 und zum Matchwinner reüssierte.

Im letzten Drittel wurde das Spielgeschehen der Hausherren kontrolliert, und es passierte nicht mehr all zuviel. Zwei Minuten vor Spielende war es dann der Team-Captain Marco Zurschmiede, der mit dem 4:1 noch alles klar- und der Serie endgültig den Deckel draufmachte. Nun geht es für den SC Bönigen am nächsten Samstag um 20.15 Uhr im Eissportzentrum mit dem ersten Halbfinalspiel weiter. Gegner in dieser Halbfinal-Serie, die im «Best-of-Three»-Modus gespielt wird, ist der HC Mühlethurnen. Das zweite Spiel findet am Donnerstag, 21. Februar, in Wichtrach statt und – wenn nötig – die dritte Partie wiederum in Matten.


SC Bönigen
Remo Bohren bejubelt einer seiner beiden Treffer. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Auch die Trychler aus Bönigen unterstützen den SCB lautstark. (Foto: Renata Schmied)

09.02.2019
Fotos von Renata Schmied Saison 2018/2019
Wer unsere Homepage regelmässig besucht oder in den sozialen Medien unterwegs ist und die Posts des SC Bönigen gesehen hat, der hat sich sicherlich schon über die tollen Bilder gefreut.

In dieser Saison ist Renata Schmied bei praktisch allen Spielen dabei, nicht nur um ihren Sohn Dominik im Tor von Bönigen zu unterstützen, sondern auch um sensationelle und Action geladene Bilder zu schiessen. Es lohnt sich, sich Zeit zu nehmen und die Bildergalerie zu durchstöbern.

Herzlichen Dank Renata, dass wir deine Bilder hier öffentlich zeigen dürfen und dafür, dass du uns diese Saison praktisch überall hin folgst und unterstützt.


SC Bönigen
Ausschnitt aus hunderten von SC Bönigen Bildern von Renata Schmied.
07.02.2019
SCB1: SC Bönigen erhöht in der Playoffserie auf 2:0 (Bericht)
Überzeugender Start in die Playoffs

Nach Abschluss der Qualifikation auf dem ersten Platz ist der acht platzierte EHC Boll der erste Gegner im Playoff Viertelfinal.

Im ersten Aufeinandertreffen gewannen die Böniger diskussionslos mit 9:0. Mit viel Selbstvertrauen reiste man also am Dienstag nach Worb.
Bönigen war von Beginn an bestrebt, für klare Verhältnisse zu sorgen. Vehement suchte man bereits in den ersten Minuten das frühe Tor. 
So stark, dass einige Male die Defensive sträflich vernachlässigt wurde und sich Schlussmann Dominik Schmied im Tor der Rot-Schwarzen beweisen musste.

Sven Suter war es dann, welcher in der 9. Minute das erste Tor der Partie erzielte. Zwei Minuten später schnappte sich Sven Suter im Powerplay den Puck, umkurvte die gegnerischen Spieler und schloss sehenswert zum zweiten Mal ab. Als dem EHC Boll der Anschlusstreffer gelang, straften sich die Gastgeber kurz vor Schluss des ersten Drittels gleich selber. In Unterzahl mussten sie mit ansehen, wie Philip Stucki von der blauen Linie mit einem präzisen Schuss den zwei Tore Vorsprung wieder herstellte.

Im Mittelabschnitt konnte der SC Bönigen den Vorsprung zu einer komfortablen Führung weiter ausbauen. Der EHC Boll war nicht mehr in der Lage spielerische Akzente zu setzen. Es blieb beim Versuch, über den Kampf noch einmal ins Spiel zurückzugelangen. Dies führte jedoch oft zu Strafen.
Zum Schluss setzte sich das Team um Headcoach Thomas Zurbrügg mit 2:7 gegen den EHC Boll durch und kann nun im nächsten Spiel den Einzug in den Halbfinal perfekt machen.

Das Spiel findet am Freitag, 8. Februar um 20.30 Uhr in der Eishalle Matten statt.




SC Bönigen
Trainer und Spieler hatten an diesem Abend alles im Griff. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Mit einem Tor und zwei Assists war Philip Stucki erfolgreichster Skorer für den SC Bönigen. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Grund zum jubeln. Die Böniger erhöhen in der Playoffserie auf 2:0. (Foto: Renata Schmied)

04.02.2019
SC Bönigen II unglücklich ohne Punkte
Der SC Bönigen II empfing den EHC Bumbach im Eissportzentrum Bödeli. Die Böniger wollten nach zwei Niederlagen wieder punkten.

Die Gäste gingen in der 13. Minute in Führung, der Ausgleich gelang den Bönigern aber schon 1 Minute später. Der Schuss von Lorenz Künzi wurde durch Daniel Ritschard, für den Gästetorhüter unhaltbar, abgelenkt.

In der Folge hatten beide Mannschaften viele Chancen, doch das Mitteldrittel blieb torlos. Im letzten Spielabschnitt hatten die Böniger immer wieder hochkarätige Möglichkeiten zur Führung, doch die Scheibe wollte nicht ins Tor der Bumbacher. Auch die Gäste hatten einige gute Möglichkeiten, trafen sogar den Pfosten aber auch ihnen blieb der Torjubel verwehrt.
Die Zuschauer wollten schon die Getränke für die Verlängerung bestellen, da gelang Bumbach, zum Entsetzen der SCB Spieler und deren Anhänger, knapp 2 Minuten vor Schluss der Treffer zum 1:2. Der SC Bönigen versuchten nochmals alles, doch der Erfolg blieb aus, man muss sich knapp geschlagen geben.

Am kommenden Sonntag spielt der SC Bönigen gegen den EHC Haslital. Es gilt nun auf den guten Dingen aufzubauen und dann im Derby zuzuschlagen. Hopp Bönige


03.02.2019
Der SC Bönigen I startet erfolgreich in die Playoffs
Der SC Bönigen I gewinnt das erste Spiel der Best-Of-Five Playoffserie gegen den EHC Boll klar mit 9:0 Toren.
Der SCB bekundete im ersten Drittel noch etwas Mühe mit dem Tore schiessen. Ab der 30. Minute zeigten die Böniger dann ihre Klasse und bezwangen den EHC Boll vor 213 Zuschauern klar.


01.02.2019
Vorschau auf die Playoffs 2019
Der Traum vom Finale
Der SC Bönigen konnte die Regular Season als Gruppensieger abschliessen. Nur zwei Niederlagen musste das Team von Thomas Zurbrügg hinnehmen. Dies weckt Hoffnungen beim Coach auf einen erfolgreichen Abschluss der Saison.


SC Bönigen
Der SC Bönigen konnte die Regular Season als Gruppensieger beenden. Nun geht es am Samstag in den Playoffs gegen den EHC Boll. (Foto: Renata Schmied)


Ein 2:3 gegen Brandis und ein 3:4 gegen Freimettigen. Das waren die einzigen beiden Niederlagen, die der SC Bönigen in den 16 Spielen der Regular Season zu verdauen hatte. Die Böniger standen mit 42 Punkten bereits eine Runde vor dem Ende der Gruppenphase als Sieger fest. Etwas, womit man nicht rechnen musste: «Wir konnten damit rechnen, dass wir vorne mitspielen können, aber dass wir nur zwei Spiele verlieren würden, das hat niemand erwartet. Es war eine top Regular Season», sagt Bönigens Coach Thomas Zurbrügg.

Gerade ein Umstand hätte diesen Saisonverlauf nicht erwarten lassen. Die Rede ist von den Verletzungen der beiden Teamstützen Oliver Baur und Lukas Vrana. Sie konnten eigentlich seit Saisonbeginn nur zuschauen. «Das war ein schwerer Schlag. Umso erfreulicher ist es, dass das Team so stark auf diese Ausfälle reagieren konnte.»

Gute Defensivarbeit, gute Konter
Nun beginnen am Samstag die Playoffs. Als Gruppensieger geht es für die Böniger gegen den EHC Boll. «Wir haben ein lachendes und weinendes Auge, wenn wir an Boll denken», macht Zurbrügg klar. Das aufgrund der knappen Resultate während der Regular Season. Es gab zwar ein knappes 6:5 – wobei der Sieg erst kurz vor Schluss sichergestellt werden konnte – und ein auf dem Papier deutliches 8:4, bei dem Boll aber bis zehn Minuten vor Schluss alles offenhalten konnte. «Die Partien gegen sie waren immer sehr eng», ergänzt Zurbrügg.

Boll verrichte sehr gute Defensivarbeit: «Für unseren Geschmack sind sie ein wenig stark hinten hineingestanden, aber sie machen ihre Sache toll, gerade beim Konterspiel», so der Böniger Coach. «Sie haben uns jeweils hart mit Kontern bestraft, weshalb die beiden Spiele schwierig für uns waren.» Trotzdem glaubt Zurbrügg in der Best-of-Five-Serie des Viertelfinals an sein Team und macht deutlich: «Wir müssen ganz klar gewinnen.»


SC Bönigen
Das Ziel sei das Weiterkommen – und wenn möglich gar ins Finale zu kommen.. (Foto: Renata Schmied)

Eine weitere Saison?
Er schaut bereits noch weiter voraus. Denn im Halbfinal würde man entweder auf Mühlethurnen oder Brandis treffen – Mannschaften, die man beide in der Regular Season geschlagen hat. Es werden somit insgesamt vier ähnlich starke Mannschaften vertreten sein: «Es folgen Halbfinals, bei denen ich keine Prognose abgeben möchte.»

Das bedeutet auch, dass im Halbfinal noch nicht Schluss sein muss: «Als Trainer träume ich nach einer solch guten Saison vom Final. Dieses Jahr und nach der Aufbauarbeit der vergangenen Jahre hat es die Mannschaft verdient, dort dabei zu sein», sagt Zurbrügg. Schaffen die Böniger dies, könnte er noch eine weitere Spielzeit an der Bande stehen. Aber soweit möchte er nicht in die Zukunft blicken. Zurbrügg: «Spielen wir nun am Samstag zuerst einmal gegen Boll und schauen dann später weiter.» (Bericht Jungfrauzeitung / Urs Häfliger)


27.01.2019
Der SC Bönigen lässt dem Team China keine Chance...
Es war eine Kulisse welche es bei einem Spiel des SC Bönigen noch nie gegeben hat. Über dem Zeitnehmerhäuschen hängten neben der SC Bönigen Blache auch die Fahnen von China und der Schweiz. Vor dem Spiel wurden die Nationalhymnen von China und der Schweiz gespielt, zu welchen sich die 489 Zuschauer erhoben. Wunderbar und grossartig war die Ambiance bei diesem internationenlen Freundschaftsspiel zwischen dem SC Bönigen und dem Team China.

SC Bönigen
Länderspiel Stimmung im Eissportzentrum Bödeli (Foto: Renata Schmied)

Einen Lacher gab es bei der Bekanntgabe der Mannschaftsaufstellung. Christoph Leibundgut, welcher das Speakern an diesem Abend übernommen hat, hatte sich gut auf die Namen des Team China vorbereitet. Dass es dann beim Team China nach den Namen Wu Jianku und Yan Hezhan die Spieler Feuz Mirko, Anderegg Tim und Jaggi Simon zu vermelden gab war äusserst lustig. Die drei jungen Spieler des SC Bönigen halfen beim Team China aus, damit diese 3 komplette Blöcke stellen konnten.

SC 
Bönigen
Team China (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
SC Bönigen (Foto: Renata Schmied)

Alle waren gespannt wie sich das Spiel entwickeln würde, niemand wusste um die genaue Stärke der Chinesen. Es war aber dann  schnell klar, dass die Böniger den Gästen in allen Belangen klar überlegen waren. Mit 4:0 ging man in die erste Pause, mit 8:0 in die zweite. Das Resultat hätte aber durchaus höher ausfallen können. Im letzten Drittel liessen es die Böniger gut sein und die knapp 500 Zuschauer hofften auf das Ehrentor der Gäste. Dieses Unterfangen gelang dem Team China aber nicht, obwohl diese zum Ende des Spieles Powerplay mit zwei Mann mehr spielen konnten.

SC Bönigen
Die Mannschaften verabschieden sich von den 489 Zuschauern (Foto: Renata Schmied)

Das Fazit dieses Freundschaftsspieles ist durchwegs positiv. Die Böniger konnten sich mit einem Spiel für die bevorstehenden Playoffs vorbereiten, die Zuschauer erlebten einen unterhaltsamen Eishockeyabend und nicht zuletzt hat dieser Abend den Sport und den SC Bönigen in der Region weiter bekannt gemacht.

SC Bönigen
Gemeinsam ein tolles Spiel erlebt. (Foto: Renata Schmied)


27.01.2019
SC Bönigen II verliert an der Lenk
Die Vorzeichen zum Auswärtsspiel gegen den EHC Lenk-Zweisimmen standen nicht gut. Zum einen ist der Gegner in der laufenden Meisterschaft ungeschlagen und hat sich das Punktemaximum erspielt, zum anderen ist die Mannschaft des SC Bönigen durch Verletzungen stark dezidiert.

Der SC Bönigen reiste mit 11 Feldspielern, einem Torhüter und mit dem Ersatzcoach Uei Feuz an die Lenk. Unter diesen Umständen war sicherlich primär Schadensbegrenzung angesagt. Diese Aufgabe lösten die Böniger wirklich gut. Torhüter Sandro Lengacher wehrte sich mit Händen, Füssen und allem anderen was zur Verfügung stand und die Spieler zeigten grossen Einsatz. Klar, die Böniger reisten ohne Punkte zurück, mussten sich mit 7:2 geschlagen geben, können aber trotzdem stolz auf ihre Leistung sein.


25.01.2019
Vorbericht zum Spiel SC Bönigen I vs. Team China
Das Aufeinandertreffen zweier Grossmächte
Am Samstag stehen sich im Eissportzentrum Bödeli zwei Teams gegenüber, die zuletzt grosse Erfolge feiern konnten: Auf der einen Seite befindet sich der SC Bönigen, Gruppensieger der zweiten Liga, und auf der anderen eine chinesische U23-Auswahl, die für ein Olympia-Ticket 2022 kämpft.

SC Bönigen
Eine chinesische Delegation mit U23-Eishockeyspielern befindet sich zurzeit in der Schweiz und hat – wie hier im Bild – unter anderem bereits gegen EHC Oberlangenegg gespielt. Als nächstes geht es am Samstag gegen den SC Bönigen. (Foto: Jungfrauzeitung / zvg)

Im Jahr 2022 finden die nächsten Olympischen Winterspiele statt. Wie bereits im Jahr 2008 werden sie in der chinesischen Hauptstadt Peking ausgetragen. Doch im Gegensatz zu den Spielen im Sommer 2008, bei denen die Volksrepublik China mit 47 Goldmedaillen den ersten Platz im Nationenranking einnahm, nimmt Wintersport eher einen kleinen Stellenwert ein: Bei 102 Wettkämpfen der vergangenen Spiele in Pyeongchang ging eine goldene Medaille ins Reich der Mitte, nämlich als Wu Dajing beim Shorttrack über 500 Meter obsiegte.

Eine Mannschaft fürs Eishockey gab es erst gar nicht. Dies ist aber kein Umstand, den man sich in China wünscht. Deswegen soll bis Olympia 2022 ein Team aufgebaut werden. Dafür sorgt einerseits Russland, indem es 2016 mit Red Star Kunlun das erste chinesische Team in die KHL aufnahm. Andererseits auch die Schweiz. Denn: Seit dem vergangenen Herbst ist eine chinesische Delegation in Magglingen und bleibt bis im März. Dabei handelt es sich um ein Aufbauprogramm für die kommenden Olympischen Spiele.

SC Bönigen
Die chinesische Auswahl ist im Rahmen eines Aufbauprogramms in der Schweiz. Die Trainerlegende Jakob «Köbi» Kölliker betreut die Delegation aus dem Reich der Mitte. (Foto: Keystone, Urs Flueeler)

Bönigen-Coach freut sich auf die Partie
Trainiert wird die Delegation von Jakob «Köbi» Kölliker, bekannt als rechte Hand vom ehemaligen Nati-Trainer Ralph Krueger. Er sei vom Verband für diese Aufgabe angefragt worden: «Hockey bleibt Hockey, egal, auf welcher Stufe man dies macht. Es ist immer reizvoll, mit jungen Spielern zusammenzuarbeiten, schliesslich habe ich dies jahrelang auch in der Schweiz gemacht», sagt der 65-jährige ehemalige U20-Nati-Trainer gegenüber dieser Zeitung. Eine solch spannende und abenteuerliche Aufgabe habe er aber dann doch noch nie zu bewältigen gehabt.

Denn das Programm sah vor, an vielen Orten gegen viele Mannschaften zu spielen. Durch die ganze Schweiz tingelte die Delegation, war in St. Gallen, Herisau, Moutier, Tramelan, Oberlangenegg, Gstaad und am kommenden Samstag um 20.15 Uhr nun Bönigen. «Wir gehen dorthin, wo wir Gegner finden und wo man bereit ist, gegen uns zu spielen», erläutert Kölliker den Plan. Und in Bönigen ist man bereit, gegen das chinesische Team zu spielen – wenn auch das Datum ein wichtiger Aspekt war: «Glücklicherweise haben wir gerade die Quali für die Playoffs beendet. Dadurch hätten wir aber nun eineinhalb Wochen kein Spiel gehabt, somit hat es sehr gut gepasst. Es wird etwas Spezielles», sagt Bönigen-Coach Thomas Zurbrügg.

SC Bönigen
Jakob Kölliker kann den jungen Spielern einiges mit auf den Weg geben. (Foto: Keystone, Urs Flueeler)

«Das wäre eine Farce»
Was genau auf die Böniger zukommen wird, sei schwer abzuschätzen: «Was ich bisher gehört habe, darf man mit dem Niveau einer Zweit-Liga-Mannschaft rechnen», so Zurbrügg. Das passe in etwa, gibt Kölliker zu. Man habe gegen alle möglichen Gegner aus allen möglichen Klassen gespielt, etwa auch gegen Junioren-Top-Mannschaften. Gegen stärkere Gegner als die erste Liga zu spielen – etwa gar diejenigen der National League – würde keinen Sinn machen: «Da sind wir eindeutig zu schwach, das wäre eine Farce. Auch die Mysports League wäre zu stark. Vielleicht dann im nächsten Jahr.»

Falls es überhaupt soweit kommt. Kölliker ist nämlich trotz vieler Spiele und dem Gewinn der U20-WM in ihrer Division nicht gänzlich zufrieden mit dem Projekt. «Das Organisatorische war bisher nicht zufriedenstellend. Man muss die Zusammenarbeit zwischen dem Schweizer und dem chinesischen Verband nun analysieren und Verbesserungen anstreben.» Was das genau für ihn bedeute, das stehe noch in den Sternen, erklärt Kölliker weiter. Dabei sei auch das Ziel, eine Mannschaft für Olympia 2022 zusammenzustellen, illusorisch: «Es gibt höchstens ein, zwei Spieler von unserem Team hier in der Schweiz, die den Sprung schaffen können.»

SC Bönigen
Bönigens Coach Thomas Zurbrügg freut sich bereits auf das Aufeinandertreffen. Und er macht bereits eine Ansage: «Unser Ziel muss es sein, mit zwei Toren Unterschied zu gewinnen.» (Foto: Urs Häfliger)

Botschafter des Sports
Doch das Reich der Mitte verfolge noch ein weiteres Ziel, und dieses sei zwar ebenfalls ehrgeizig, aber zumindest werde dies eher erreicht: «China will die Sportart breiter bekannt machen und Meisterschaften etablieren», sagt die Trainerlegende. Die Jungs, die in der Schweiz verweilen, würden als Botschafter des Sports wieder in ihre Heimat reisen und so das Eishockey hoffentlich bekannt machen und etablieren.

Bevor es aber soweit ist, folgt das Spiel gegen den SC Bönigen. Für Jakob Kölliker ist das Resultat eigentlich egal. Hauptsache, er könne mit seiner Mannschaft im Wettkampf antreten und dass die Spieler wieder eine Spielerfahrung mehr in den Knochen haben. Das sei besser als jedes Training. Andere Ambitionen hat dagegen Thomas Zurbrügg, auch wenn es ein Freundschaftsspiel ist: «Unser Ziel muss es sein, mit zwei Toren Unterschied zu gewinnen.» Eine Aussage, das der Staff des chinesischen Teams bei Olympia 2022 aller Voraussicht nach nicht machen wird. (Bericht: Jungfrauzeitung / Urs Häfliger)


24.01.2019
SCB verliert gegen Uttigen nach engagiertem Spiel
Im Spiel gegen den Tabellenzweiten EHC Uttigen durften die Böniger keine Punkte erwarten. Es galt eine gute Leistung zu bieten und Selbstvertrauen für die restlichen Spiele zu holen.

Es war dann auch erfreulich, dass die Böniger mit dem Gegner mit hielten. Die Gäste waren vielleicht das etwas bessere Team, den Bönigern gelang es aber, immer wieder Messerstiche zu setzen und so resultatmässig am Gegner dran zu bleiben. Nach Toren durch Roland Feuz (Treffer wurde von den Refs Daniel Brunner angerechnet), Patrick Feller, Lorenz Künzi und Jan Luginbühl hiess es nach 45 Minuten 4:4 unentschieden. Dem EHC Uttigen gelangen in der Folge noch drei Tore zum Schlussresultat von 4:7.

Mit der Leistung dürfen die Böniger nicht unzufrieden sein. Der Einsatz hat gestimmt, so muss man die letzten Spiele in Angriff nehmen. Leider muss die Mannschaft einen verletzungsbedingten Dämpfer verkraften. Unser Captain und Stütze in der Verteidigung, Stefan Kübli, hat sich unglücklicherweise die Schulter ausgerenkt. Wir wünsche Stef gute Besserung und eine baldige Rückkehr auf die Eisbahn.



23.01.2019
SCB1: Auch im letzten Spiel erfolgreich
Der SC Bönigen kann die Qualifikation mit einem weitere Sieg abschliessen. Auswärts in Kandersteg gewinnen sie das Spiel sicher mit 6:2 Toren.

Die Böniger grüssen damit nach der Quali vom 1. Tabellenplatz aus. Mit 14 Siegen aus 16 Spielen war der SCB so erfolgreich wie noch nie in der 2. Liga. Die Positionen für die Playoffs sind bezogen. Die Böniger werden es in der 1. Playoffrunde mit dem EHC Boll zu tun bekommen. Start in die Best-Of-Five Serie ist am Wochenende 2./3. Februar 2019.


21.01.2019
SCB2: Die Böniger sichern sich 3 Punkte gegen Röthenbach
Der SC Bönigen II bezwingt den SV Röthenbach knapp mit 3:2. Patrick Feller war der erfolgreichste Skorer für die Böniger mit einem Tor und zwei Assists.


20.01.2019
SC Bönigen I sichert sich den Gruppensieg... (Bericht)
Durch Triumph gegen Oberlangenegg zum Qualisieg
Bereits in der vorletzten Runde wird das Team um Headcoach Thomas Zurbrügg mit dem Heimsieg gegen den EHC Oberlangenegg sensationell Zweitliga-Qualifikationssieger.

SC Bönigen
Die Böniger Eishockeyaner können durch den 5:3-Sieg gegen den EHC Oberlangenegg erstmals in der Vereinsgeschichte als Qualisieger in die Playoffs starten. (Foto: Renata Schmied)

Wie gegen den EHC Oberlangenegg gewohnt, gab es von Anfang an einen offenen Schlagabtausch mit Torchancen auf beiden Seiten. Der SC Bönigen mit leichten Vorteilen kam in der zehnten Spielminute nach der ersten Zweiminutenstrafe vom Gästeteam zum ersten Überzahlspiel. Alain Müller liess sich nicht zweimal bitten und brachte sein Team mit einem herrlichen Handgelenkschuss von der blauen Linie mit 1:0 in Führung.

Gerade drei Minuten später konnte die Böniger Mannschaft wieder jubeln. Sven Suter versenkte die Scheibe nach einer Passkombination mit einem sehenswerten «Hammer» in den Winkel zur 2:0-Führung. Eine Minute später musste das Heimteam durch eine Unachtsamkeit im eigenen Drittel aber bereits den Anschlusstreffer zum 2:1 hinnehmen.

Premiere für die Böniger

Das zweite Drittel startete mit einem Doppelschlag für die Böniger. Sven Suter erzielte in der 24. Spielminute in gleicher Manier wie schon bei seinem ersten Tor das 3:1. Eine Minute später entwischte Res Michel der gesamten Hintermannschaft der Gäste und umkurvte den Gästegoalie eiskalt zum 4:1. In der 30. Spielminute verkürzten die Gäste auf 4:2. Erneut war es eine schlechte Zuteilung im eigenen Drittel, die den zweiten Treffer der Gäste ermöglichte. Dieses Gegentor beeindruckte die Böniger Mannschaft aber nicht, denn Thomas Eymann erzielte gerade eine Minute später wieder den drei Tore Vorsprung zum 5:2.

In den letzten 20 Minuten passierte dann nebst ein paar Chancen auf beiden Seiten nicht mehr viel. In der 51. Spielminute konnten die Gäste aus Oberlangenegg zwar noch auf 5:3 verkürzen, aber der SC Bönigen liess nichts mehr anbrennen und kontrollierte das Spiel noch bis zum Schluss. Somit startet der SC Bönigen erstmals in der Vereinsgeschichte als Zwietliga-Qualifikationssieger in die Playoffs. Die Playoffs starten am 2. Februar. (Bericht: Jungfrauzeitung)




SC Bönigen
Die Spieler des SC Bönigen bejubeln den Gruppensieg. (Foto: Renata Schmied)
15.01.2019
SCB1: Sieg gegen den HC Mühlethurnen (Bericht)
Souverän gewonnen
Der Mannschaft ist der Start mit einem knappen 3:2-Auswärtssieg gegen Bern 96 geglückt. Am Samstag stand ein weiteres Auswärtsspiel in Wichtrach gegen den HC Mühlethurnen auf dem Programm.


SC Bönigen
Der SC Bönigen feiert einen weiteren Sieg. (Foto: Renata Schmied)


Es entwickelte sich von Beginn weg ein attraktives, schnelles Zweit-Liga-Spiel mit schön herausgespielten Spielzügen und vielen Torchancen. Eine dieser Torchancen verwertete Ramon Lengacher bereits früh zur 1:0-Führung. Mühlethurnen antwortete postwendend mit einem Doppelschlag. Doch auch diese Führung war nur von kurzer Dauer: Thomas Eymann gewann ein Bully in der Offensivzone, Raffael Gysi bewies auf der blauen Linie Übersicht, und Dominic Meyes verwertete das Zuspiel eiskalt zum 2:2-Ausgleich. Somit hatten beide Teams nach neun Spielminuten bereits zweimal getroffen. Nach diesem fulminanten Start beruhigte sich das Geschehen etwas, und man ging mit diesem Spielstand in die erste Drittelspause.

Zu Beginn des zweiten Drittel konnte der SC Bönigen in doppelter Überzahl agieren. Die Böniger Stürmer sorgten für viel Verkehr vor dem gegnerischen Torhüter, und der Schuss von der blauen Linie, abgegeben durch Philip Stucki, fand den Weg ins Tor. Keine zwei Minuten später war es Roger Salzmann, welcher für die Berner Oberländer nachdoppelte. Kurz vor Ende des zweiten Drittel fasste sich der an diesem Abend überragende Thomas Eymann ein Herz, lief übers ganze Feld und liess dem Torhüter mit einem platzierten Handgelenkschuss keine Abwehrchance. Mit dieser beruhigenden Drei-Tore-Führung ging es in die zweite Drittelspause.

Die letzten Zweifel über den Ausgang dieser Partie beseitigte Ramon Lengacher mit seinem zweiten persönlichen Treffer an diesem Abend. In den letzten Spielminuten geschah, abgesehen von diversen Strafen auf beiden Seiten, nicht mehr viel, und der SC Bönigen konnte einen weiteren Sieg souverän ins Trockene bringen. Für den SC Bönigen steht die nächste Partie am Samstag, 19. April, um 20.15 Uhr im Eissportzentrum Matten gegen den EHC Oberlangenegg auf dem Programm. Mit einem Sieg nach 60 Minuten wäre der Qualifikationssieg bereits vorzeitig Tatsache.



SC Bönigen
Erfolgreichster Skorer im Spiel gegen den HC Mühlethurnen. Thomas Eymann sammelte 4 Punkte (1 Tor, 3 Assist) (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Lukas Widmer gratuliert Dominik Schmied zum erfolgreichen Spiel und zum Sieg (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Alain Müller im Spielaufbau (Foto: Renata Schmied)
14.01.2019
Der SC Bönigen II verliert, trotzdem wars ein guter Abend
Der SC Bönigen musste am Samstag im Spiel auswärts gegen den EHC Oberlangenegg die 7. Niederlage im 10. Spiel hinnehmen. Trotzdem war das Spiel in der Hot Shot Arena etwas Besonderes.

Wer kennt es nicht, die leckeren Menüs im Restaurant Hot Shot von Hansrüdu Gerber. Wann immer möglich versucht die 2. Mannschaft im Anschluss an ein Spiel das Nachtessen im Eisbahn Restaurant einzunehmen.

In diesem Jahr reisten die Böniger gleich mit dem Bus an. Dabei waren neben den Spielern und Staff auch verletzte Spieler, Frauen, Freundinnen, Verwandte und Bekannte dabei. Noch etwas war an diesem Abend anders als sonst in dieser Saison. Daniel "Trüegla" Brunner gab sein Comeback, dies aufgrund der vielen verletzten und abwesenden Spieler.

Beflügelt durch die spezielle Situation starteten die Böniger voller Elan. Mit Toren von Jan Luginbühl und zwei Mal Michael Rieder gingen die Gäste bis zur 13. Minute mit 3:0 in Führung. Der EHC Oberlangenegg reagierte auf den 3 Tore-Rückstand mit einem Timeout und einem Torhüterwechsel. Nun waren es die Einheimischen, welche den Anschluss mit 2 Treffern wieder herstellten.
Der SC Bönigen konnte noch einmal erhöhen, Trüegla war es , welcher bei seiner Rückkehr mit einem Backhand-Schuss zum 2:4 traf.
Von da an ging aber bei den Gästen nicht mehr viel. Der EHC Oberlangenegg baute seine Führung kontinuierlich aus und gewann das Spiel verdient mit 8:4 Toren.

Wie bereits erwähnt trösteten sich die Spieler und der Anhang bei wunderbarem Essen im Restaurant Hot Shot. Dies machte die Niederlage nicht mehr ganz so schlimm.



SC Bönigen
Wie die "Grossen", mit dem Car an ein Auswärtsspiel (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Die Teams versabschieden sich gemeinsam von den Fans (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Comeback von Daniel "Türegla" Brunner(Foto: SC Bönigen)

09.01.2019
SCB1: Knapper Sieg gegen Bern 96
Der SC Bönigen I besiegt in einem Nachtragsspiel den EHC Bern 96 auswärts knapp mit 3:2 Toren.

Die Torschützen für den SC Bönigen sind Marco Zurschmiede, Ramon Lengacher und Pascal Rosser.


07.01.2019
Der SC Bönigen II startet mit Niederlage ins neue Jahr...
Die 2. Mannschaft des SC Bönigen startete in einem Heimspiel gegen den SC Jungfrau ins neue Jahr und dies vor der grandiosen Kulisse mit rund 100 Zuschauern.

Das erste Drittel blieb noch torlos. Die Führung der Gäste in der 24. Minute konnte Stefan Bohren nur 45 Sekunden später ausgleichen. Dem SC Jungfrau gelangen bis zur 51 Minute drei weitere Treffer. Es war Marcel Steiner, welcher in der 58. Minute zum zweiten Mal für den SC Bönigen traf. Doch dies war noch nicht der Schluss. Jungfrau traf nochmals 2 Mal und siegte klar mit 6:2 Toren. Damit ist dem SC Bönigen der Start ins neue Jahr gründlich misslungen.


03.01.2019
Philip Stucki heiratet seine Julieth...
Noch im alten Jahr ist Philip Stucki in den Hafen der Ehe gesegelt. Am 21. Dezember 2018 hat er seine Julieth geheiratet.

Wir gratulieren euch von ganzem Herzen und wünschen euch alles Gute für die Zukunft!

SC Bönigen
Julieth und Philip (Foto: Facebook)

 

» Sponsorenvereinigung